Eine kleine Geschichte über den neuen Powerbutler

Hallo liebe Powerbutler-Blog-Leser, 

Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, den Powerbutler erneut auf den Markt zu bringen. Wie es dazu kam, lesen Sie im Anschluß. Viel Spaß dabei! 

Eine meiner letzten, großen Wohnmobil-Reisen führte mich für acht Wochen nach Portugal und Nordspanien - mit E-Bike auf dem Heckträger. Da ich bei solchen Reisen nie länger an einem Ort verweile und auch Campingplätze meide, kam bei der Planung schnell die Frage auf, wo ich den Bosch E-Bike Akku meines Haibike aufladen kann. Natürlich gibt viele Stellplätze mit Stromanschluss, aber unabhängig zu sein und einfach über das 12V-Netz des Wohnmobils laden zu können, wäre für meine Zwecke ideal. 

E-Biken in Portugal

Also begab ich mich auf die Online-Suche und stieß auf zwei Geräte: Den Travel Charger von Bosch und den Powerbutler, aber beide Geräte waren nicht mehr erhältlich. Bosch hatten den 12V-Travel Charger aus dem Sortiment genommen und die Fa. Powerbutler aus Wilhelmshaven war nicht mehr erreichbar. Notgedrungen fuhr ich ohne mobiles Ladegerät los und musste oft nur wegen der anstehenden E-Bike-Akkuladung Stellplätze anfahren, auf denen es 230V Landstrom gab. Ärgerlich, besonders weil es in Portugal und Spanien doch so viele wundervolle Plätze gibt, auf denen man frei und autark stehen kann. 

Zurück von meiner Reise wurde mir klar, dass so ein 12V Ladegerät für E-Bikes, dass mich unabhängig von Landstrom und Wechselrichter machen würde, schon sehr sinnvoll wäre und ich gerne eins besitzen würde. Also versuchte ich herauszufinden, ob ich irgendwo noch einen Powerbutler bekommen könnte. Dabei machte ich eine traurige Entdeckung: Georg Tief, der Erfinder des Powerbutlers und ein findiger Entwickler im Ruhestand war sehr plötzlich und unerwartet verstorben. Offenbar fand sich auch niemand, der die Firma Powerbutler aus Wilhelmshaven weiterführen konnte. 

Ich vermutete, dass es Angehörige oder einen Nachlassverwalter geben müsse, also telefonierte ich tagelang und schrieb alle möglichen Ämter an, um etwas herauszufinden - zunächst ohne Erfolg. Doch eines Tages meldete sich unerwartet ein Nachlassverwalter. Er hatte noch vier gebrauchte Powerbutler (ohne Funktionsgarantie), eine nicht lesbare Festplatte mit Daten, die Rechte an der Marke und das Gebrauchsmuster. Ich entschloss mich mutig zu sein und die sprichwörtliche "Katze im Sack" zu kaufen mit dem Ziel das Gerät erneut auf den Markt zu bringen.

Ein paar Wochen nach dem Kauf konnten die meisten Daten von der Festplatte gerettet werden und ich habe tatkräftige, technische Unterstützung von verschiedenen Seiten für mein Projekt eines neuen Powerbutler gefunden. Leider waren zwei der alten Powerbutler-Geräte defekt, aber die letzten Schaltpläne und Bestückungslisten konnten rekonstruiert und die Software überarbeitet werden. Für die älteren Versionen des Powerbutlers sind leider fast alle Unterlagen verloren gegangen.  Aber ich konnte die Firma ausfindig machen, die die letzten Powerbutler Ende 2016 gefertigt hatte. Diese hat dann auch die ersten Prototypen des neuen Powerbutlers gefertigt, mit denen wir dann umfangreiche Tests mit verschiedenen Antriebssysteme durchführen konnten. Dabei haben wir uns zunächst auf die wichtigsten und weit verbreiteten E-Bike Antriebe beschränkt, die wir Ihnen jetzt erneut anbieten können.

Nach den erfolgreichen Tests des neuen Powerbutlers habe ich mich dann entschlossen eine neue Powerbutler UG zu gründen und das Geschäft wieder aufzunehmen. Jetzt ist es bald soweit und die ersten neuen Powerbutler können ausgeliefert werden. Und wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Wohnmobil- und E-Bike Freunde sich einen Powerbutler anschaffen, damit sich unsere Mühen gelohnt haben und wir weiter an der Verbesserung und der Erweiterung des Powerbutlers arbeiten können. 

Übrigens kann der Powerbutler prinzipiell neben den aktuell unterstützen Systemen auch einige weitere 36V-E-Bike Akkus laden. Viele Powerbutler-Kunden, die noch bis Ende 2016 in Wilhelmshaven gekauft haben, wissen das.  Auch spezielle Versionen in 26V oder 48V können zukünftig angeboten werden. Scheuen Sie sich nicht anzufragen, falls Ihr Akku bzw. Antriebssystem noch nicht dabei ist.

Je nach Kundenbedarf werden wir weitere Versionen anbieten! Wenn Sie rechtzeitig informiert werden wollen, registrieren Sie sich einfach für unseren Newsletter (ganz unten im Footer der Homepage) ...

Ein ganz großes Dankeschön möchte an Frau Elke Tief richten, der Witwe des verstorbenen Entwicklers Georg Tief. Sie hat mir mit Rat und vielen Tipps geholfen, das Revival des Powerbutler möglich zu machen. 

Herzlichst

Frank Rosmann